Heidnisches und Christliches im Spiegel von Tabus

Vortrag auf der 1. Münchner Interdisziplinären Tagung für Promotionsstudierende, Tagungsband in Bearbeitung.

Abstract

Heiko Uecker bescheinigt dem mittelalterlichen Island, eine „reiche, geradezu überbordende Literatur [zu besitzen], die wie kaum irgendwo sonst an der Schnittstelle zwischen Anregungen von außen und Bewahrung des Eigenen anzusiedeln ist“ (2004, S. 7). Die ‚Anregungen von außen‘, das sind v.a. das Christentum, das den Nordgermanen in einem schleichenden Prozeß eher mühsam nähergebracht werden konnte, und die damit verbundene Gelehrsamkeit kontinentaler und britischer Prägung. Die Literatur sieht Uecker dabei als Mittel zur „Herausbildung und Konstruktion einer nationalen, kulturellen Identität“ (ebd.).

Zu den typologischen Invarianten der heidnischen und christlichen Kulturen Nordeuropas gehören Tabus. Konzepte, die mit diesem verhältnismäßig jungen Lehnwort, das durch die Reiseberichte James Cooks (1821) in den europäischen Diskurs gelangte, bezeichnet werden, sind bereits bei antiken Autoren für die germanischen Stämme nachzuweisen und keinesfalls nur auf die mit Entsprechungen von urgerm. *hailaγaz ‘heilig’ und *weihaz ‘geweiht’ bezeichneten Phänomene beschränkt (vgl. de Vries 1956, S. 276 f., Closs 1966, S. 79 f.). Das Christentum der Missionszeit zeigte sich anpassungsfähig und reagierte auf die regionalen Anforderungen sowohl durch Schaffung neuer, identitätsrelevante Praktiken betreffender Tabus als auch durch pragmatisches Gewähren von Spielraum.

In diesem Vortrag wird neben einer knappen Phänomenologie des Tabus eine Auswahl einzelner Tabuerscheinungen sowohl der heidnischen als auch der christlichen Kultur präsentiert.

Ausgewählte Literatur

  • Closs, Alois 1966: „Das Heilige und die Frage nach einem germanischen Totemismus“, in: Kurt Rudolph, Rolf Heller u. Ernst Walter (Hg.): Festschrift Walter Baetke. Dargebracht zu seinem 80. Geburtstag am 28. März 1964, Weimar., S. 79–84.
  • Cook, James 1821: The Three Voyages of James Cook Round the World, Bd. 5, Being the First of the Third Voyage, London.
  • Douglas, Mary 1966: Purity and Danger. An Analysis of the Concepts of Pollution and Taboo, New.
  • Mundal, Else 1998: „Androgyny as an image of chaos in Old Norse mythology“, in: Maal og minne, 1998,1, S. 1–9.
  • Seibel, Karin 1990: Zum Begriff des Tabus. Eine soziologische Perspektive, Frankfurt a.M., Diss. phil.
  • Uecker, Heiko 2004: Geschichte der altnordischen Literatur (= Reclams Universal-Bibliothek 17647). Stuttgart u.a.
  • de Vries, Jan 1956, 1957: Altgermanische Religionsgeschichte, 2 Bde. (= Grundriß der germanischen Philologie 12), Berlin (zweite, völlig neu bearbeitete Auflage).
  • Waldenfels, Bernhard 1987: Ordnung im Zwielicht, Frankfurt a.M.

Material